BASISWISSEN VOLLWERTERNÄHRUNG

Vollwertkost – was ist das?

Tipps und Bausteine für ein gesundes Leben

Vollkornbrot und Vollkornprodukte

Die Auszugsmehlprodukte (z.B. Weißbrot, Schwarzbrot, Mischbrot) werden durch Vollkornprodukte, Vollkornmehl und selbst gebackenes Vollkornbrot ersetzt. Dadurch ist der Gehalt des Vitamin-B-Komplexes  garantiert.

Vollkorn

Frischkost und Frischkostgericht

Ein gewisser Teil der Nahrung wird in naturbelassener Form genossen. Dieser sogenannte Frischkostanteil besteht zu etwa 2/3 aus rohem, als Salat zubereiteten Gemüsen und zu etwa 1/3 aus rohem Obst. Dazu kommt das Frischkorngericht.

Naturbelassene Fette

Der Frischkostanteil wird mit naturbelassenen Ölen  und Obstessig oder Zitrone und Sahne plus Gewürzen und Kräutern zubereitet. Der Ölanteil garantiert den Gehalt an fettlöslichen Vitaminen und hochungesättigten Fettsäuren. Der zusätzliche Genuss von Butter unterstützt dies noch. Gewöhnliche Öle und jede Art von Margarine sind zu meiden.

Einschränkungen der Fabrikzuckerarten

Um die Verträglichkeit des Frischkostanteils und des Vollkornbrotes zu garantieren, ist die mehr oder weniger starke Einschränkung ALLER Fabrikzuckerarten zu raten. Zum Süßen Früchte oder naturbelassenen, unerhitzten Honig verwenden!

Außerdem gilt:

  • Karies liebt Zucker
  • Zucker ist ein Vitaminräuber/Calciumräuber
  • Zucker leistet Bakterien Vorschub
  • Zucker macht süchtig
  • Zucker mindert unsere Leistungsfähigkeit und Konzentration
  • ZUCKER MACHT KRANK :  Diabetes, Fettleibigkeit, Arteriosklerose, Immunschwäche…
Honig

Möglichst wenig Fabriknahrungsmittel

Eine weitgehende Einschränkung industriell veränderter Nahrungsmittel und von Konserven ist angeraten.  Es gilt: Kein industrielles Verfahren kann helfen, Lebensmittel verträglicher oder wertvoller zu machen!

Salat mit Erdbeeren

Sonst ist alles erlaubt

Die übrige Kost soll abwechslungsreich sein. Da die Gesamtkost biologisch vollwertig ist, ist der Verzehr von Fleisch und Wurst unnötig, und eine Einschränkung von Milch, Quark, Käse, Eiern und Fisch auf jeden Fall gesundheitlich vorteilhaft. Tierische Produkte zur Deckung des Eiweißbedarfs sind nicht nötig. In der Vollwerternährung werden dem Körper durch Getreideeiweiß und dem rohen Gemüse genügend Nährstoffe zugeführt.

„GESUNDHEIT IST NICHT ALLES, ABER OHNE GESUNDHEIT IST ALLES NICHTS“

Die Ausrüstung der Vollwertküche

  • handbetriebene Flockenquetsche
  • Gemüsehobel für Rohkost
  • Handreibe/Raffel oder Börner-Hobel für Rohkost
  • Pürierstab oder Thermomix
  • Küchenmaschine oder elektrischer Mixer
  • Getreidemühle
  • Keimgläser

Tipps und Tricks für die Vollwertküche:

  • Knoblauch bedeutet immer: frisch durch die Presse gedrückt  Vollkorn-Semmelbrösel verwenden
  • geriebener Käse immer frisch gerieben
  • Backpulver mit natürlichem Weinstein
  • Eier sollten nur von freilaufenden Hühnern aus artgerechter Haltung sein
  • Zitrusfrüchte aus ökologischem Anbau
  • Trockenfrüchte ungeschwefelt
  • als Bindemittel z.B. Reismehl
  • Kräuter und Gewürze aus ökologischem Anbau
  • kaltgepresste Öle:  z.B. Olivenöl, Sonnenblumenöl, Leinöl, Erdnussöl, Kürbiskernöl, Mandelöl,natives Kokosöl
Menü